Insel Amrum


„Kleine Insel – große Freiheit“: Das ist Amrum!

Auf einer Inselgröße von ca. 30 qm erwartet Sie auf Amrum ein unbeschreibliches Naturerlebnis aus unendlichen Dünenlandschaften, Wald, Heide, Wiesen, Wattlandschaften und natürlich dem endlosen weißen Kniepsandstrand, der sich über rund 10 qkm am Rand der Insel erstreckt.

Diese abwechslungsreiche Landschaft macht Amrum so besonders. Durch den Wald oder am Watt entlang finden sich schöne Radwege durch die Natur. Bohlenwege laden zum Wandern durch die unendliche Dünenlandschaft ein.

Das Wattenmeer ist einzigartiger Lebensraum von mehr als 100.000 Tier- und Pflanzenarten. Millionen von Zugvögel nutzen es als Rastgebiet. Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Wattwanderung von Amrum zur Nachbarinsel Föhr oder eine Seefahrt mit einem Ausflugsschiff zu den Seehundsbänken oder den Halligen.

Die unendlichen Weiten des Kniepsandstrandes laden zu langen Wanderungen ein. Die Seele baumeln lassen und ganz entspannt die gesunde Nordseeluft genießen, lässt es sich am besten in einem schönen Strandkorb. Während die Kinder Burgen bauen und im Priel planschen, ein schönes Buch lesen. Im Hintergrund Meeresrauschen und Möwengeschrei . . .


Auf Amrum gibt es 5 Inseldörfer

Im Süden, umgeben vom Meer, Wittdün: Am Fähranleger und dem nahegelegenen Seezeichenhafen herrscht reges Treiben. Fähren und Ausflugsschiffe kommen an und legen ab. Krabbenkutter, Jollen und Jachten malen ein buntes Bild. Geschäfte, Cafés und Restaurants laden zum Bummeln und Genießen ein. Zwei Zeltplätze finden sich zwischen Wittdün und dem Leuchtturm, einer „mit“ und einer „ohne Hose“.

Süddorf: Ist ein Ortsteil von Nebel aber doch ein Dorf für sich. Süddorf liegt umgeben von Heide Wald und Feld. Ein schöner Strand mit Strandkörben lädt zum Baden ein.

Steenodde: Ist wie Süddorf ein Ortsteil von Nebel. Reetdachhäuser liegen zwischen Deich und hoher Geest. Ein wunderschöner Ausblick bietet sich über Wattenmeer und die kleine Hafenbucht mit Jollen und Jachten und dem kleinen Strand. In den örtlichen Restaurants kann man lecker essen!

Nebel: In Nebel finden sich viele mit Reet gedeckte Häuser und verleihen dem Ort damit seinen besonderen Charme. Eines der alten Häuser beinhaltet ein kleines Museum, das Öömrang Hüs. Gemütliche Cafés und Restaurants sowie einige Geschäfte laden zum Verweilen ein. Am Ortseingang grüßt die Amrumer Windmühle mit kleinem Heimatmuseum und im Mittelpunkt des Dorfes steht die St.-Clemens-Kirche mit dem Friedhof und den kunstvoll gestalteten Grabsteinen aus der Seefahrerzeit. Der breite Strand mit Strandkörben lädt zum Baden ein.

Norddorf: Ganz im Norden ist man nun in Norddorf angelangt. Zwischen hohen Dünen im Westen und dem Wattenmeer im Norden liegt das Nordseebad Norddorf. Über Marsch, Deich und Watt geht der Blick zum Seevogelschutzgebiet „Amrum Odde“, der Amrumer Nordspitze. Von dort aus werden Führungen angeboten. Die „Odde“ kann aber auch alleine umwandert werden, ein unvergessliches Erlebnis! Am wunderschönen Norddorfer Badestrand stehen Strandkörbe als „Zweitwohnsitz“ zur Verfügung und in den Restaurants, direkt am Strand, kann man lecker essen und abends wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten. Im Dorf laden Cafés und Restaurants zum Schlemmen ein und in der Fußgängerzone finden sich zahlreiche Geschäfte. Im neu gestalteten Seeheim befindet sich das Amrumer Inselkino.


Mehr Infos:

www.amrum.de
www.wattenmeer-weltnaturerbe.de
www.wattenmeer-nationalpark.de
www.schutzstation-wattenmeer.de